Willkommen an der Friedrich-List-Schule Lübeck, Europaschule

Das in diesem Jahr durchgeführte Projekt im Beruflichen Gymnasium ist ein Paradebeispiel für die Arbeit eines Wirtschaftsinformatikers im Berufsleben: Die Hochschule Wismar hat erneut ein Kooperations-Projekt mit der Listschule durchgeführt. Das DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern war in diesem Jahr Auftraggeber.

Die Digitalisierung ist in aller Munde, Unternehmen digitalisieren ihre Daten, unterstützen Geschäftsprozesse mit IT-Systemen und automatisieren Abläufe. In diesem Kontext ist der Beruf des Wirtschaftsinformatikers allgegenwärtig: Er geht in die Unternehmen und nimmt Geschäftsprozesse auf. Er analysiert die Prozesse, modelliert sie, und optimiert sie. Er implementiert IT-Lösungen in Unternehmen und schult die Mitarbeiter. Die Einsatzgebiete eines Wirtschaftsinformatikers sind vielseitig.

Das diesjährige Projekt der BG16c mit der Hochschule Wismar war da sehr nah an der Praxis eines Wirtschaftsinformatikers: Das DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern - ein IT-Dienstleister in Schwerin mit 500 Mitarbeitern - sieht derzeit die Notwendigkeit, sein Personalmanagementsystem mit einer geeigneten HRIS-Software zu verbessern. Im Fokus steht dabei die Praktikantenbetreuung im Unternehmen. Angefangen von der Bewerbung von Praktikanten über die Betreuung der Praktikanten im Praktikumszeitraum bis hin zur Zeugnisausstellung und Evaluation soll dieser Prozess optimiert werden.

Somit gingen Studenten der Hochschule Wismar in das DVZ und nahmen den IST-Zustand auf, überlegten sich einen geeigneten SOLL-Zustand, und erstellten einen Anforderungskatalog für ein HRIS in Form eines Lastenheftes. Gleichzeitig gaben die Studenten der BG16c den Auftrag, die aufgenommenen Prozesse in BPMN zu modellieren.

Innerhalb von vier Wochen mussten also die Schülern der BG16c immer wieder ihre BPMN-Diagramme den Studenten zuschicken und deren Änderungswünsche einbauen. Die Schüler waren somit die Auftragnehmer der Studenten und leisteten eine wichtige Zuarbeit. Und zu guter Letzt wurden die Ergebnisse in einer Abschlusspräsentation den Studenten, aber auch den Verantwortlichen des DVZ vorgestellt.

Das Projekt gab den Schülern ein sehr gutes Bild, wie Wirtschaftsinformatik in der Praxis aussieht. Es zeigte, dass Kommunikation und Team-Arbeit wichtige Elemente in dieser Arbeit sind, und zuletzt auch, dass praxisnahe Projekte Spaß machen.

Ein Bericht der Hochschule Wismar zum Projekt befindet sich hier.